Landeszentrale für politische Bildung
Rheinland-Pfalz

Suche 

Im Blickpunkt

Lehrer lernten über die Geschichte des Terrors im KZ

Der Begriff „KZ“ ist für viele Menschen untrennbar mit dem Holocaust und dem Völkermord an den europäischen Juden, sowie Sinti und Roma verbunden. Doch es gab Unterschiede zwischen  Vernichtungs- und ... 

mehr

Warschauer Ghetto – Tomi Ungerer stellt ab Januar in Osthofen aus

Die Landeszentrale für politische Bildung freut sich auf die Werke von Tomi Ungerer: Der französische Grafiker stellt ab Mittwoch, 21. Januar, in der KZ-Gedenkstätte Ostofen aus. Der Künstler zeigt dort Bilder, die er für das Buch  "Jossel Rakovers Wendung zu Gott" von Zvi Kolitz angefertigt hat. Das Buch handelt von dem  fiktiven Testament eines Warschauer Juden, das dieser kurz vor seinem Tod, aufgeschrieben und in einer leeren Flasche in den Trümmern des Warschauer Ghettos versteckt hat, wo es schließlich gefunden wurde. Die bis zum 29. März laufende Ausstellung mit 17 Zeichnungen Ungerers wird ergänzt um Informationstafeln zum historischen Hintergrund (Warschauer Ghetto, Besatzungsherrschaft der Nazis in Warschau), zum fiktiven Text des Buches und zur Motivation und Intention des Künstlers Tomi Ungerer.

Bei der Ausstellungseröffnung am 21. Januar, um 18 Uhr, spricht neben dem LpB-Direktor Wolfgang Faller auch Michael Schmidt von der Stadt Straßburg ein Grußwort. Dr. Thérèse Willer, Direktorin des Tomi-Ungerer-Museums in Straßburg, hält einen Vortrag und lädt zu einem Rundgang durch die Ausstellung. Um Anmeldung zur Eröffnung wird gebeten.

Die Sonderausstellung ist dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Zudem sind die Ungerer-Werke samstags, sontags und feiertags von 13 bis 17 Uhr zu sehen. Montags ist für Einzelbesucher geschlossen, dann können angemeldete Gruppen durch die Ausstellung gehen. Einige von Ungerers Werken sehen Sie hier.

Mehr zu Tomi Ungerer lesen Sie auf seiner Homepage (englisch).

Land und Leute

Thomas Nast und die pfälzischen Wurzeln von Santa Claus

Santa Claus hat pfälzische Wurzeln. Die Figur des Weihnachtsmannes wie wir ihn heute kennen: gutmütig, pausbäckig, mit rotem Mantel, geht zurück auf Zeichnungen des gebürtigen Landauers Thomas Nast (Santa Claus - Link:

mehr

Neuerscheinungen

Frauen im Widerstand: Wir standen nicht abseits

Der Widerstand gegen Adolf Hitler und die Nazis war nicht nur Männersache. Die Autorin Frauke Geyken zeichnet in ihrem Buch "Wir standen nicht abseits" die Lebensgeschichten von Frauen nach, die im Widerstand aktiv ... 

mehr